Pilgerfahrt der Kolpingsfamilie Oberndorf nach Rom vom 25. - 30.10.2011 im Rahmen der Rom-Wallfahrt des Internationalen Kolpingwerkes anlässlich der 20-jährigen Seligsprechung von Adolph Kolping.

Die Reise wurde organisiert und durchgeführt vom Kolpingbezirk Rottweil-Tuttlingen. Mit Bezirkspräses Elmar Schmeh hatte die Gruppe einen ortskundigen Reiseleiter, der uns zielsicher durch Rom geführt hat und uns alles sehr gut erklärt hat.

 

Schon früh am Morgen sammelte uns der Bus ein um uns zum Flughafen Basel zu bringen. Bei herrlichem Spätsommerwetter landeten wir in Neapel, wo uns ein Reisebus erwartete.

Die erste Station unserer sechstägigen Reise war das Kloster Monte Cassino, gegründet vom Hl. Benedikt, nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg nach Originalplänen wieder aufgebaut. Nach Belegung der Zimmer ein einem Hotel an der Via Aurelia ließen wir den Abend in einem nahe gelegenen Restaurant bei Wein und gutem Essen ausklingen.

 

Am nächsten Morgen ging es schon zeitig los mit Bus und Metro zum Vatikan zur Papstaudienz. Da es in Strömen regnete, fand die Audienz in der Halle statt, die bei unserer Ankunft aber schon wegen Überfüllung geschlossen war. So warteten wir im Petersdom auf den Papst, der besonders die Teilnehmer an der Kolpingwallfahrt auf Deutsch begrüßte.

 

Am Nachmittag hieß es schon wieder anstellen für die Eröffnungs-Veranstaltung in der Audienzhalle. Mehrere Kolpinggruppen hatten ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm zusammengestellt.

 

Am Donnerstag fand der Eröffnungsgottesdienst mit Kardinal Meisner in St. Paul vor den Mauern statt. Es war ein großartiges Bild, als die vielen Banner in die riesige Kirche einzogen und sich im Altarraum aufstellten.

 

Der Nachmittag gehörte der Entdeckung Roms. Die Fahrt mit der Metro war ein Abenteuer für sich, da wir solche Menschenansammlungen nicht gewohnt sind. Zu Fuß ließen wir uns führen zum Pantheon, S. Maria sopra Minerva, Piazza Navona und Kolosseum und erhielten unterwegs viele interessante Erklärungen. Der Abend klang nahe der Engelsburg in einem Restaurant aus, wo wir die nächsten dreimal gut verköstigt wurden.

 

Am Freitagvormittag fand der Diözesan-Gottesdienst in der Kirche St. Sabina statt, nahe dem Circus Maximus. Das Thema war: „Mit Adolph Kolping den Kompass auf Jesus ausrichten.“ Anschließend setzten wir unsere Erkundungstour fort. Durch ein Schlüsselloch konnten wir einen interessanten Blick auf den Petersdom werfen. Am „Mund der Wahrheit“ vorbei, kamen wir in das Viertel Trastevere mit der schönen Kirche S. Maria in Trastevere. Weiter kamen wir an einer Ausgrabungsstätte vorbei, die als Katzenasyl genutzt wird, dann zum Trevibrunnen, und einige Gassen weiter waren wir schon wieder bei unserem Restaurant angekommen.

 

Am Samstag konnten wir wieder unseren Reisebus nutzen, was uns viel Stress und Anstehen ersparte. Zunächst nahmen wir am Abschlußgottesdienst im Lateran teil, der von Kardinal Schönborn zelebriert wurde. Anschließend brachte uns der Bus nach Castelgandolfo, und abends ließen wir den Tag in Frascati ausklingen.

 

Am Sonntag konnten wir noch die Spanische Treppe besteigen und besuchten die schöne Kirche Santa Maria Maggiore, bevor uns der Bus dann am Nachmittag zum Flughafen brachte. Müde und mit vielen Eindrücken im Gepäck, kamen wir am Abend wieder in Oberndorf an.

 

 

Kolpingsfamilie Oberndorf e.V. | vorstand@kolpingsfamilie-oberndorf.de